Sei wieder Kind

Mein Herz -

wie hast du es vermisst:

das leise Knirschen

meiner Tritte

das Unikat,

im ungezählten

Geriesel jetzt gestillter

Sehnsuchtswelt

dies Leise-Leise

schwebend, tanzend;

dagegen laut

bis in die Poren

ins ganz Geheime

mittenrein

so unverfroren

jetzt das Knacken

harter Nüsse

im trauten Kreise

Kerzenschein,

verspielt und

so unfassbar schön

das Widerleuchten

auf Gesichtern

das staunend Lauschen

den Geschichten

frei, sanft und doch

erzählt mit Gänsehaut,

mal ohne

Netz und Boden

dem Alltag nah und fern

die Mär vom

Wolf in tiefem

Wald, der folgt

uralten Wegen

geliebt, verkannt

in seiner

Einsamkeit -

dabei

verlogen und betrogen

hast du manch Jahr

dich selbst und andere,

Familie, Freunde gar,

verschämt die Augen

niederschlagen,

die ganze Last allein

getragen

in wunder Seele

tränenblind -

sei wieder Kind,

sei wieder Kind,

sei wieder Kind