Stadtpark - mon amour

Stadtpark mon amour: Nicht nur Romanzen aus dem Hamburger Stadtpark Taschenbuch – 20. April 2015

Buchveröffentlichung anlässlich des 100. Geburtstags vom Hamburger Stadtpark; mit Beiträgen von Michael Baade - Wiebke Bähnk – Rolf von Bockel - Loice Buhr - Heidi Egbering - Rashida Eikmeier - Joachim Frank - Ralph Giordano - Evelyn Hagen - Dietmar Helle - Matthias Hellermund - Agnes Hüfner - Harald Karolczak - Volker Maaßen - Michaela Mikolai - Corinna Reinke - Antje Raabe-Pieper - Inga Sawade - Cordula Scheel - Annelie Schlobohm - Sylvia Schmudlach - Wladimir Schopjak - Peter Schütt - Ellen Sell - Margret Silvester – Rüdiger Stüwe - Monika Zeh

Der goldene Drachenbruder

Märchen, Fantasie- und Kindergeschichten

Kurzbeschreibung


18. Februar 2013

Eine Anthologie mit spannenden Geschichten von Gespenstern, himmllischen Wesen und Hexen, Wichten und anderen Unsichtbaren, die uns besuchen, ob wir es wollen oder nicht.
Nehmen wir nur mal Papetti. Er ist ein hungriger kleiner Wicht. Papier gehört zu seiner Lieblingsspeise. Wehe dem, der Bücher sein Eigen nennt und Besuch von diesem kleinen Hungerbold bekommt. Oder lassen Sie sich erzählen von dem Sternenjungen, der vom Himmel fiel.
Autoren sind u.a. Margret Silvester, Werner Christiansen und Dagmar Herrmann.

Sonettenkranz "Lied der Jahreszeiten"

Kurzbeschreibung

Wie sich dei Erde um die Sonne dreht,
wie es Tag und wieder Nacht wird,
wie der Winter dem Frühling weicht -
so liest sich der Sonettenkranz.

Lied der Jahreszeiten. Sonetten

ISBN-10: 3-86703-917-8

ISBN-13: 978-3-86703-917-8

1.Auflage 2008 Engelsdorfer Verlag

 

Preis: 7,40 EUR

 

"....und am siebenten Tag schuf Hammonia den Hamburger Stadtpark"

Geschichte(n) aus 100 Jahren Hamburger Stadtpark

Kurzbeschreibung

27. März 2013
In den 1890er Jahren waren die Wohn- und hygienischen Verhätnisse in der Hansestadt für manchen „einfachen“ Hamburger elendig. „Der Hamburger fragt sich“, schrieb 1897 der Direktor der Kunsthalle, Alfred Lichtwark, „ob seine Vaterstadt, wenn nicht ein großer Stadtpark geschaffen wird, auf die Dauer bewohnbar bleibt.“ Lichtwark schwebte ein Park vor, der nicht dem Promenieren dient, sondern dem aktiven Leben Raum bietet, – auch mit Angeboten an Kunst, Kulinarik, Sport und Spielflächen. Nach wechselvoller Geschichte und langwierigen Diskussionen wurde auf dem ehemaligen Jagdgelände des Winterhuder Goldschmieds Adolph Sierich (1826-1889) der Stadtpark projektiert. 1912 fand der erste Spatenstich statt. Am 1. Juli 1914, konnte bereits der größte Teil der Anlage für die Bevölkerung freigegeben werden. In dem vorliegenden Band wird nach 100 Jahren der Stadtpark gewürdigt und damit über den Anspruch von einst – das von Oberbaudirektor Fritz Schumacher erhobene Postulat des „Volksparks“ für alle – reflektiert. Wenn die Blickwinkel der Beiträge auch sehr individuell erscheinen, – so ergibt sich doch ein Gesamteindruck: Für die hanseatischen Städter war und ist der Stadtpark nicht nur Raum für Freizeit, sondern auch für Lebensinhalte. Es ist ein „Bürger“-Park, wie es ihn nur in wenigen Metropolen auf der Welt gibt, – vergleichbar dem Hyde Park in London, dem Gorkipark in Moskau, den Gärten rund um den Topkapi-Palast in Istanbul oder den Bois de Boulogne in Paris. Beiträge von: Michael Baade, Raoul Beydorov, Rolf von Bockel, Wolf-Ulrich Cropp, Heidi Egbering, Uwe Grapenthien, Gernot Gricksch, Reinhard Großmann, Evelyn Hagen, Dietmar Helle, Matthias Hellermund, Eberhard Höhn, Fasia Jansen, Rainer Kellner, Otto Leunig, Laila Mahfouz, Michaela Mikolai, Jutta Noak, Antje Raabe-Pieper, Inga Sawade, Anton Schiefer, Sylvia Schmudlach, Peter Schütt, Fatma Sellami, Ellen Sell, Margret Silvester, Tatjana Tichá, Sevgi Ünver, Miriam Vagts, Agnes Voigt, Gisela Werner-Timm.

Weiße Weihnacht wieder

Tauchen Sie ein in verwunschene Winterlandschaften, kommen vorbei an weißen Tannenwäldern und gefrorenen Bachläufen. Lassen Sie sich davon berichten wie Frost und Schnee eine ganze Gegend in einen Ausnahmezustand versetzen. Für ein irakisches Mädchen wird ein Weihnachtsgeschenk am Flughafen abgegeben. Hören Sie von seiner Geschichte. In einer Kirche verschwindet auf wundersame Weise eine Jesusfigur. Der Pastor appelliert an seine Gemeinde das Gebot zu achten: Du sollst nicht stehlen. Aber lesen Sie selbst auf welch verschlungenen Pfaden die Figur wandelt! Immer wieder führen die Erzählungen und Gedichte in Winterwelten und berichten von Begebenheiten rund um den Heiligen Abend.